1

Kita "Bienenhaus"

Die Kindertageseinrichtungen liegen am Tharandter Wald im Ortskern Kurort Hart-ha, ca. 500 m entfernt von einander.

In der neu erbauten KITA betreuen wir 28 Krippen- und 86 Kindergartenkinder. Wir sind offen für die Betreuung behinderter, von Behinderung bedrohter oder entwick-lungsverzögerten Kindern und haben die Voraussetzung zur Aufnahme von sechs Integrationskindern.

Der Schulhort ist in der Grundschule „Bernhard Hantzsch“ integriert. Im Schulhort betreuen wir bis zu 126 Hortkinder. Jeweils zum Schuljahresbeginn ziehen 18 Vor-schulkinder aus der KITA in den Schulhort, die in separaten Räumen betreut wer-den.
18 ausgebildete ErzieherInnen betreuen die Kinder.

 

BilderGALERIE

 
 
 
 
 

Pädagogischer Schwerpunkt

In der Projekt- und teiloffenen Arbeit erleben die Kinder ihren Alltag in unseren Einrichtungen. Sie experimentieren und probieren sich im Alltag aus. Sie erleben ganzheitlich mit allen Sinnen. Das Kind steht als eigenständige, sich entwickelnde Persönlichkeit im Mittelpunkt. Es wird in seiner eigenen Persönlichkeit mit seinen Stärken und Schwächen angenommen.

Ziele der täglichen pädagogischen Arbeit, neben den Schwerpunkten des Sächsischen Bildungsplanes, der einen verbindlichen Rahmen darstellt, sind u.a.:

Gesamten Bericht lesen
  • Den Kindern Geborgenheit und Sicherheit geben
  • Die Kinder ermutigen, eigene Bedürfnisse und Interessen verbalisieren
  • Den Kindern Raum für Selbstständigkeit schaffen
  • Die Kinder an eine gegenseitige Wertschätzung heranführen
  • Die Kinder im Bildungsprozess aktiv den Alltag erleben lassen
  • Eine schulfreundliche Position einnehmen
  • Auf das reale Leben zurückgreifen 
  • Auf veränderte Spielbedingungen achten und positiven Einfluss auf das Spiel nehmen z. B. Patchworkfamilien, gleichgeschlechtliche Familien, unterschiedliche Nationalitäten usw.
  • Aufgreifen von Traditionen (z.B. Spiele aus „Omas Zeiten“), wie Feste und Feiern

Neben den großzügigen und natur belassen Freiflächen jeweils an den Einrichtungen nutzen wir die Nähe zum Tharandter Wald. Die Kinder lernen im Spiel das kennen, was uns die Natur bietet:

  • Finden neuer Spielinhalte
  • Ideen und Kreativität
  • Umgang mit Naturmaterialien
  • Rücksichtnahme auf die Natur 
  • Kennen lernen von Pflanzen, Bäumen, Tieren, Kreisläufen …
  • Bewegung an der frischen Luft
  • Naturwissenschaftliche Experimente
Gesamten Bericht ausblenden
Kita "Kurort Hartha"
 

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 06.00 Uhr - 17.00 Uhr

Schließtage hängen in der Kita aus!

 

Kontakt

Leiterin: Andrea Winkler
Telefon: 035203/444906
Telefax: 035206/444907
Erreichbarkeit: Mo – Fr: 7:00 Uhr bis 15:30 Uhr 
E-Mail: kita-kurort-hartha@kinderland2000.de

 

Adresse

KITA "Bienenhaus"
Friedrich – Schiller – Straße 3A
01737 Kurort Hartha

Schulhort Kurort Hartha
Friedrich – Schiller – Straße 21
01737 Kurort Hartha

 
 

Besondere ausgewählte Aspekte des pädagogischen Konzepts

In das tägliche Geschehen im Kindergarten fließt die Gesundheitslehre von Sebas-tian Kneipp (Kneippbund) mit ihren fünf Säulen ein. Eine frühe Gesundheitserziehung der Kinder ist uns wichtig und verspricht Erfolg, weil sie noch offen und neu-gierig sind. Diese Neugier und den Wissendrang untermauern die ErzieherInnen. Die Kinder erleben in ihren Tagesritualen die Umsetzung der fünf Säulen der Gesundheit:

Seelisches Wohlbefinden/Lebensordnung u.a.
Eine gute Erzieher-Kind-Beziehung mit Ermutigung, Vertrauen, Lob, Anerkennung, Streicheleinheiten usw.

Wasser u.a.
häufige Kneippanwendungen (Armbäder in der Einrichtung, Tau- und Schneetreten in unserem Garten, Wandern zum Sonnenbad im Tharandter Wald und vor Ort Durchführung von Wassertreten)

Ernährung u.a.
Durchführung einmal wöchentlich einer gesunden Zwischenmahlzeit 

Bewegung u.a.
Einmal wöchentlich Sport

Kräuter und Heilpflanzen u.a.
die Pflege eines eigen kleinen Kräutergartens mit Gartenkräutern im Kindergartengelände

In den Gruppen ab dem vierten vollendeten Lebensjahr führen wir das „Zahlenland“ durch. Die Kinder lernen die mathematische Bildung als spannendes Erlebnis kennen. In das Projekt „Zahlenland“ werden auch die Eltern und Großeltern unserer Kindertagesstätte mit einbezogen, in dem sie gemeinsame Projekte erleben.

So können die Kinder die abstrakt wahrgenommenen mathematischen Inhalte durch ständiges Anwenden erproben. Durchlässig erschließen und erproben sie in dem gewohnten Umfeld der Kindertageseinrichtung aber auch außerhalb, in ihrem Zuhause und ihrer erlebten Umwelt, die Welt der Zahlen.

Unsere Vorschulkinder erfahren neben den Angeboten des Kindergartenalltages, auf der Grundlage des Kooperationsvertrages mit der Grundschule „Bernhard Hantzsch“, eine sehr gute Vorbereitung auf die Schule. Mit Beginn des Vorschuljahres kommt die Beratungslehrerin in unsere Vorschulgruppen, um die Kinder kennen zu lernen. Sie führt sie langsam an kleine Rituale des Schulalltages heran.

Im zweiten Halbjahr des Vorschuljahres erleben die Kinder einmal wöchentlich für eine Stunde in einem Schulzimmer bereits Schulatmosphäre. Somit sind die Kinder gut für den Schulstart gerüstet und freuen sich auf den ersten Schultag.

Die Ferienzeit im Schulhort bietet den Kindern Raum für Spiel, Interessen, Projekte, Entdecken und Entwickeln von Fähigkeiten und Fertigkeiten. Sie ist die Zeit der Regenerierung der persönlichen Leistungsfähigkeit unserer Schüler. Um diesem gerecht zu werden, gewährleisten wir eine qualifizierte und erlebnisreiche Ferienfreizeitgestaltung.
Die Schwerpunkte liegen in aktiven und erlebnisorientierten Angeboten, wie zum Beispiel:

  •  Exkursionen/Projekte zu unterschiedlichen Themen
  •  Wanderungen in der Umgebung der Einrichtung
  •  Besichtigung von Sehenswürdigkeiten in der Region
  •  Museums- und Kinobesuche
  •  Kreativangebote
  •  Sport und Spiel
  •  Theaterbesuch

Die Kinder gestalten aktiv ihr Ferienprogramm mit. In Umfragen werden ihre Wün-sche und Ideen erfasst und nach Möglichkeit umgesetzt. Neben geplanten Aktivitä-ten greifen die ErzieherInnen mit den Kindern aktuelle Themen auf und sorgen gemeinsam für eine gelungene Umsetzung.

Wöchentlich donnerstags gestalten wir teiloffene gruppenübergreifende Angebote. Jede/r ErzieherIn entscheidet je nach den Wünschen der Kinder, was inhaltlich stattfindet, z. B. Spielnachmittag, Wanderungen, Basteln, ausgedehnter Freiluftaufenthalt, Backen oder Kochen, Hörbücher hören, Sportwettkämpfe u.ä. Einmal monatlich feiern die Kinder ihren Geburtstag mit allem was zu einer Kindergeburtstagsparty dazugehört.

 

Spezielle ANgebote der Kita

Die Grundschule „Bernhard Hantzsch“ und die Kindertageseinrichtung Kurort Hartha schließen jährlich einen Kooperationsvertrag ab, in dem gemeinsame Ziele fest-geschrieben sind. Die Schüler erleben Hort und Schule unter einem Dach als Ort des Lernens und der Freizeit. Angebote des Zusammenlebens des Klassen- und Gruppenverbandes sind u.a.:

  • Lernspezifische Angebote zur Leistungsförderung
  • Angebote zur motorischen, sprachlichen und kreativen Förderung
  • Angebote zur Konzentrationsschulung und sozial-/emotionalen Entwicklung

Parallel zu den Ganztagsangeboten garantiert der Hort eine zuverlässige Betreuung am Nachmittag, in der auch die Hausaufgabenerledigung erfolgt.

Um die Verzahnung des Vorschuljahres und der Schuleingangsphase optimal zu gestalten, arbeiten die Schule, die Kindertagesstätte und das Elternhaus eng zusammen. Die Kinder besuchen wöchentlich zu Schnupperstunden die Schule und können bereits in Begleitung des Beratungslehrers den Schulalltag kurz erleben.

Ab dem dritten Lebensjahr bietet die Musikschule Fröhlich Musikunterricht an. Dieser findet im Musikzimmer der Grundschule statt. Die Kinder lernen spielerisch das Heranführen an Instrumente. Ihr erlerntes präsentieren die Kinder u.a. zu traditionellen Jahreshöhepunkten (z. B. Weihnachten).

Wir sehen uns als Teil eines sehr aktiven Lebens des Gemeinwesens im Kurort Hartha. Um realistische Alltagswelten unseren Kindern zu erschließen, öffnen wir uns und nehmen am Ortsgeschehen teil. Wir nutzen in unserer Arbeit die Kontakte zu Akteuren des Kurortes Hartha und profitieren von deren Unterstützung. Dazu gehören:

  • Kneippverein
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Jugendclub „Future“
  • Karnevalsverein
  • Seniorenheim „Lindenhof“ und Aventinum
  • Kinderförderverein Rasselbande e. V.
  • Chor von Kurort Hartha
  • SG Kurort Hartha
  • Gewerbetreibende
  • Einwohner

Praktikanten bereichern den Alltag der Kinder mit ihrem aktuellen Wissen, prakti-schen Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie ihrer Jugend. Bei der Umsetzung des theoretischen Wissens in praktisches Handeln stehen wir helfend zur Seite und erfahren in diesem Prozess den aktuellsten Stand der frühkindlichen Bildung.

In unserer Arbeit bauen wir auf die Zusammenarbeit mit Praktikanten. Dabei pfle-gen wir einen durchlässigen Kontakt mit den verantwortlichen Schulen und Institu-tionen.

Unsere ausgebildeten Praxisanleiter begleiten fachlich u.a.:

  • Schüler, Abiturienten
  • Sozialassistenten
  • Erzieher in schulischer Ausbildung
  • Erzieher in berufsbegleitender Ausbildung
Die KITA „Bienenhaus“ arbeitet im Schuljahr 2015/2016 gemeinsam an dem Projekt „Bauernhof“. Dafür nutzen wir die ländliche Region sowie die ortsansässigen Landwirtschaftsbetriebe. Altersspezifisch, anhand von Materialien und Erlebnissen in der Region, schnuppern die Kinder in das Leben eines Bauernhofes.

In der KITA führen die Erzieher mit den Eltern Entwicklungsgespräche. Für die pro-fessionelle Vorbereitung nutzen sie die Entwicklungstabelle „Beller & Beller“. Im Alter von ein bis drei Jahren werden zweimal und ab dem vollendeten dritten Lebensjahr einmal jährlich Entwicklungsgespräche geführt.

Im Hort führen die Erzieher an Hand von Beobachtungsbögen, die unser Träger Kinderland 2000 speziell für den Hortbereich entwickelte, Gespräche mit den Kin-dern. Die Beobachtungsbögen werden in Vorbereitung auf das Gespräch jeweils von dem betreffenden Kind und dem Erzieher erstellt und im gemeinsamen Ge-spräch ausgewertet.

Die KITA „Bienenhaus“ führt regelmäßig Seniorenbegegnungstage mit den Ortsansässigen Pflege- und Seniorenheimen durch. Die Kinder besuchen die Bewohner in ihrem Umfeld und spielen oder basteln mit ihnen gemeinsam. Vier Mal im Jahr kommen die Bewohner zu uns in das „Bienenhaus“, um für einen Vormittag am Alltag der KITA teilzunehmen.

Wir bieten jungen Menschen in verschiedenen schulischen Ausbildungsformen die Möglichkeit, praktische und fachliche Erfahrungen eines Erziehers zu sammeln.