1

Kita "Storchennest'

Unsere Kindertagesstätte bewohnt einen Teil der Grundschule Blankenheim. Sie befindet sich in ländlicher Umgebung, direkt am Wald gelegen.
 

Bildergalerie

 
 
 

Pädagogischer Schwerpunkt

Jedes Kind wird vertrauensvoll und liebevoll aufgenommen. Es erfolgt eine sanfte Eingewöhnung auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt.

Die Grundlage hierfür ist das Berliner Eingewöhnungsmodel. Jedes Kind bekommt die Zeit, die es braucht. Die Kinder nutzen den Wald zum Spielen, denn ohne Bewegung bewegt sich nichts. Durch Bewegung erkunden die Kinder die Umgebung und lernen ihren Körper kennen.

Spiel ist lernen und die Kinder sind die Akteure. Die Kinder machen ihre Lernerfahrungen durch Forschen-Entdecken-Erleben. Sie entwickeln Verständnis für Zusammenhänge und die Neugier wird geweckt. Die Schulvorbereitung erfolgt in einer entwicklungsbezogenen Lernumgebung in spielerischer Art und Weise.

  • Wir fördern das selbstständige Aufwachsen.
  • Wir gestalten Portfolio für die Kinder und mit den Kindern.
  • Wir betrachten die Eltern als unsere Partner. 
  • Wir lieben unser Dorf und vermitteln es den Kindern.
  • Wir pflegen Traditionen.
Kita "Storchennest"
 

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 6.00 Uhr - 17.00 Uhr

 

Kontakt

Leiterin: Andrea Sperk
Telefon: 034659 / 61511
Telefax: 034659 / 619909
(Erreichbarkeit nach Absprache) 
E-Mail: BLKH@kinderland2000.de

 

Adresse

Kita "Storchennest"
Am Kreuzstein 3a
06528 Blankenheim

 
 

Besondere ausgewählte Aspekte des pädagogischen Konzepts

Für das Verstehen und Lernen sind Prozesse des Denkens und Handelns notwendig, nach denen Kinder nachgehen. Kinder beobachten, leiten daraus ab und überprüfen. Deshalb sind Kinder kleine Forscher.
Im Wald gibt es viel zu entdecken. Kinder wollen alles über Tiere und Pflanzen wissen. Dafür nutzen sie alle Sinne. Der Wald bietet viele Möglichkeiten, Bewegungserfahrungen zu sammeln, Körpergefühl und Koordinationsfähigkeit entwickelt.
In unserer Turnhalle, die sich in unmittelbarer Nähe befindet gehen die Kinder einmal in der Woche zum Sportangebot. Die Bewegung bietet grundsätzlich Möglichkeiten zur Förderung der kindlichen Entwicklung und zur Schulvorbereitung.
 

Offene Hortarbeit

Die Hortkinder finden bei uns viele große und kleine Rückzugs- und „unbeobachtete“ Spielbereiche.

Das pädagogische Fachteam begleitet die Kinder bei der Übernahme von Verantwortung für ihr Handeln und ihr Leben. Dazu gehört, dass Hortkinder auch Bereiche in der Einrichtung finden, in denen sie unbeobachtet sind. Selbstverständlich stellen wir die Aufsicht trotzdem sicher und vereinbaren Regeln und Konsequenzen wenn sie sich nicht an die Abmachungen halten.
Jede Bezugsgruppe hat in ihrem Garderobenbereich eine sogenannte „An- und Abmeldetafel“. Die Kinder haben Klammern mit ihrem Namen daran, mit denen sie sich dort anklammern, wo sie spielen, reden, toben u.v.m. wollen.

Die Kinder können sich so frei im Haus und auf dem Hortgelände bewegen; müssen aber immer bekannt geben, wo sie sich aufhalten.
Auch die Bezugserzieher zeigen an der An- und Abmeldetafel an, wo sie gerade sind.
Beim Verlassen der Einrichtung sind die Kinder verpflichtet sich bei ihrer Bezugserzieherinnen abzumelden.
Ebenso müssen sie sich hier abmelden, wenn sie zu einem Ganztagsangebot am Nachmittag in die Schule gehen.
Alle, die die Kinder abholen, schauen zuerst an die An- und Abmeldetafel, um zu erfahren, wo sich das Kind gerade befindet.

Seit November 2012 nehmen alle Schulkinder in einem Förderband verschiedenste Angebote zur leistungsdifferenzierten Förderung wahr.

Die Angebote im Förderband werden durch Lehrer, Erzieher und Honorarkräfte gestaltet. Der Hort übernimmt z.B. eine Spielewerkstatt, eine Leseinsel, musikalisches Gestalten, kreatives Gestalten mit Nadel und Faden („Geschickte Hände“) oder auch Knobeln.
Hinzu kommen unterschiedlichste Angebote durch Lehrer und Honorarkräfte, wie z.B. Speed Stacking, Logopädie, Ergotherapie, Schach, Sport, Schülerzeitung, Kreativzirkel und vieles mehr. Ziel dieses Förderbandes ist die individuelle Förderung und Forderung jedes einzelnen Schülers je nach seinem Leistungs- und Entwicklungsstand.

In unserer Einrichtung können wir 3 Kinder mit integrativem Förderbedarf aufnehmen. Der Förderbedarf bezieht sich dabei vor allem auf den sozialen Bereich. Wie schon in anderen Abschnitten erwähnt, legen wir besonderen Wert darauf jedes Kind seinem Entwicklungsstand entsprechend zu fördern und zu fordern. Manchmal reicht dazu der normale Betreuungsaufwand nicht aus. Dann können wir mit einem entsprechenden personellen Mehraufwand auf die besonderen Bedürfnisse reagieren und das Kind entsprechenden seinen bereits vorhandenen Stärken fördern, um Defizite abzubauen.

Wir stehen allen Eltern gern beratend und helfend zur Seite, wenn sie einen Antrag auf Einzelförderung oder Eingliederungshilfe beim zuständigen Jugendamt stellen möchten.

Oder wir stellen einen besonderen Förderbedarf bei einem Kind fest und raten den Eltern einen solchen Antrag zu stellen.

Einige unserer Fachkräfte haben die Zusatzqualifikation zum Kreativpädagogen. Die Grundlage für unsere kreativpädagogische Arbeit findet sich in einem Zitat von Loris Malaguzzi, einem Mitbegründer der Reggio - Pädagogik wieder:

„Kinder müssen wählen können, wo und mit wem sie ihre Neugier, ihre Intelligenz, ihre Emotionen einsetzen:

Um die unerschöpflichen Möglichkeiten der Hände, der Augen und der Ohren, der Formen, Materialien, Töne und Farben zu erspüren, sich bewusst zu machen, wie der Verstand, das Denken und die Phantasie Verbindungen zwischen einzelnen Dingen herstellen und die Welt in Bewegung und Aufruhr versetzen.“

Wir bieten eine Vielzahl von Ausdrucksmöglichkeiten im Hort an.

Die Kinder nutzen die verschiedenen Dinge zur Befriedigung unterschiedlicher Bedürfnisse. Beispielweise malt das eine Kind, um „abzuschalten“, ein anderes um Freude oder auch Wut auszudrücken. Auch das Rollenspiel bietet sehr viel Raum zum Austesten von Lebenssituationen und für das Erleben von Mitgefühl und Sympathie.

Die Musik spielt ebenfalls eine große Rolle in unserem Hortleben. Den Kindern stehen zahlreiche Rhythmusinstrumente zur Verfügung, die sie ausprobieren und zum Ausdruck ihrer Gefühle nutzen können.

 Die Arbeitsgemeinschaft „Klangwelten“ im Ganztagsangebot ist eine angeleitete Fortführung der Rhythmuserziehung für die Hortkinder. Auch die AG „Musikalisches Gestalten“ im Förderband dient der musikalischen Erziehung.

In vielen Räumen stehen für die Kinder CD – Radios bereit, die sie zum Abspielen ihrer mitgebrachten CD’s nutzen können. Dabei findet auch ein Austausch über Vorlieben, Musikgeschmack und verschiedene Musikrichtungen statt. Weiterhin können wir anhand der meist englischsprachigen Lieder auch die sprachliche Intelligenz fördern.

Die Kinder sollen angeregt werden zum Weiterdenken – wir geben ihnen nur Impulse. Alles, was die Kinder als Anregung mitbringen wird von uns unterstützt.

Sie können bei uns sehr viele Freizeitbeschäftigungen ausprobieren, um ihre persönlichen Interessen zu entwickeln.
Nicht zuletzt sind die kreativen Tätigkeiten im Hort ein Unterstützungsinstrument für die erforderlichen kognitiven und praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ein Kind in der Schule

 
 

Begabtenpädagogik

„Jedes Kind ist für sich begabt und einzigartig“

(Alexandra Kemna)


Begabung bedeutet: „… ist die Fähigkeit, eine bestimmte Lernleistung zu erbringen. Beispiele für Begabungsarten oder Begabungsfaktoren: Rechenfähigkeit, Sprachfähigkeit, Denkfähigkeit, die Fähigkeit, Inhalte zu behalten, räumliches Vorstellungsvermögen, emotionale Fähigkeiten, künstlerische Fähigkeiten.“ (Vollmer, K.: Fach Wörterbuch für Erzieherinnen und pädagogische Fachkräfte, Herder, 2010/3, S. 58)

Hochbegabung bedeutet: „… ist die Fähigkeit zur Erbringung von außergewöhnlichen Lernleistungen auf bestimmten Gebieten.“ (ebd.)

mit einer psychologisch diagnostizierten Hochbegabung können von unserer Begabtenpädagogin leistungsdifferenziert gefördert und gefordert werden. In genauen Absprachen mit Eltern, Lehrerin, Erzieherin, Begabtenpädagogin und anderen gestalten wir z.B. individuelle anspruchsvollere Hausaufgaben, können andere zugemutete Themen anbieten oder anspruchsvollere Medien nutzen.

 

Spezielle ANgebote der Kita

Seit 2010 haben wir durch die Übernahme der Patenschaft zu unseren Senioren einen engen Kontakt. Er äußert sich in gegenseitigen Besuchen und Mitgestaltung von Veranstaltungen und Feierlichkeiten.
Die Kinder haben die Möglichkeit, durch die Teilnahme an der Musikschule eine zusätzliche musikalische Förderung zu erhalten.

Mit den verschiedenen Schulen, die unsere Kinder besuchen haben wir Kooperationsverträge abgeschlossen. In unserer Einrichtung arbeiten in bestimmten vertraglich abgeschlossen ZeitenPraktikantinnen.

Mit den Vereinen des Ortes verbinden uns die gemeinsame Ausgestaltung von Höhepunkten oder Unternehmungen und gegenseitige Hilfe bei Aktivitäten.

Nach Beendigung des Unterrichtes werden die Schulkinder in unserem Hort betreut. Wir bieten Hausaufgabenbetreuung und Freizeitgestaltung an.
 

Auszeichnungen der Kita

Haus der kleinen Forscher
  • Unser Ziel für die Auszeichnung war es, das Interesse und die Neugierde der Kinder an Technik und Naturwissenschaften zu wecken. Beim Experimentieren werden auf spielerische Weise Sprach – und Lernfähigkeit der kleinen Forscher entwickelt.
  • Für den Einsatz um die frühkindliche Bildung bekamen wir am 29.Februar die Ehrenplakette „Haus der kleinen Forscher“.
    Durch gemeinsames Erleben und Entdecken eignen sich die KinderNaturwissenschaftliche Kenntnisse an und haben Spaß beim Forschen.